HIPBURN - MAGAZIN FÜR SCHÖNE DINGE                
Home   Schöne Dinge   Mode & Beauty   Essen & Trinken   Reisen   Unterhaltung   Wohnen   Menschen   

  • Veröffentlicht unter Schöne Dinge
Leidenschaft für stylische Katzenmöbel. Das innovative Designerpaar von stylecats: Anja Staege-Thylmann und Carsten Thylmann
Sie hören auf die klangvollen Namen Coosi, Grovie, Shelly oder Filu und erblicken in einer hannoverschen Manufaktur das 'Licht der Welt'. Sie verströmen einen würzigen und angenehmen Duft, bestechen durch attraktive Schönheit und fühlen sich auch noch richtig gut an. Bei Zweibeinern lösen sie freudige Glücksgefühle, bei samtpfötigen Vierbeinern wiederum ein zufriedenes Schnurren aus: Die exklusiven Designer-Katzenmöbel des Unternehmens stylecats. Der Einsatz traditioneller Handwerkskunst und das Streben nach ästhetischer Perfektion machen aus den modernen Produkten samt Zubehör zeitlos schöne Wohnobjekte und verleihen ihnen ein unverwechselbares Alleinstellungsmerkmal.

Kratzbäume modern erfunden

"Wir haben die visionäre Idee umgesetzt, Kratzbäume, Interior und Accessoires für Katzen neu, frisch und modern zu gestalten", erklären die kreativen Unternehmensgründer Anja Staege-Thylmann und Carsten Thylmann. Die unzähligen positiven Kundenfeedbacks zeigen, dass die beiden Hannoveraner den richtigen Weg eingeschlagen und den Katzen-Interior-Markt von Grund auf neu erfunden zu haben. "Schlicht und edel zugleich", freut sich beispielsweise eine Kundin über Futternäpfe, die optisch wie zartes Porzellan anmuten. Völlig designverliebt zeigt sich ein anderer Katzenliebhaber, da sein Kratzbaum – neben der Funktionalität – zum Eyecatcher und Mittelpunkt der Wohnung geworden ist. "Die Groovie-Bettchen sind die absolute Sensation", so die freudige Resonanz einer Familie. "Das ist die stylischste Katzentoilette, die wir jemals gesehen haben", zeigt sich ein anderes Paar begeistert. "Unsere Katze kommt aus dem Schnurren nicht heraus. Wir sind wirklich dankbar und glücklich, ihre Kunden zu sein". "Sie haben alles richtig gemacht", so das wertschätzende Feedback eines Kunden, der stolz darüber ist, dass die Produkte bei seinen Gästen stets für Bewunderung und Erstaunen sorgen. "Kaum jemand ahnt, dass es derart schöne Möbel und Accessoires für Katzen und Besitzer gibt!".

Manufaktürlich produziertes Katzen-Interior

"Wir freuen uns sehr, diese – bisher verwaiste Nische – mit innovativen und manufaktürlich produziertem Katzen-Interior erfolgreich zu besetzen", erläutert das Paar. "Die Sehnsucht und Begehrlichkeit der Menschen nach funktionalen und robusten Möbeln, die zeitgleich dem aktuellen puristischen Zeitgeist entsprechen, ist immens spürbar". Die Wünsche der Kunden können die Geschäftsleute aus eigenem Erleben gut nachvollziehen, denn die Suche nach einem Kratzbaum, der harmonisch mit einer modernen Wohnungseinrichtung verschmelzen kann, war letztendlich die Initialzündung zur Gründung ihrer Manufaktur.

Not macht erfinderisch: Der Beginn der stylecats-Story

Mit dem Wunsch von Anja, ihr Leben mit einer Katze zu bereichern, begann die stylecats-Story. "Katzen sind geheimnisvoll, treu und faszinierend", berichtet die Geschäftsfrau begeistert. "Eines Tages habe ich daher kurzentschlossen Karli und Rudi – zwei Katzen aus dem Tierheim – mit nach Hause gebracht. Da Carsten mit Tieren aufgewachsen ist und Katzen liebt, wusste ich, dass sich die neuen Familienmitglieder gut integrieren lassen. So war es auch".

Ungetüme Fellmonster

Füttern, Streicheleinheiten, Spielen und manchmal auch ein Besuch beim Tierarzt bestimmten fortan das Thylmannsche Leben. "Es war ein ehrliches und schönes Miteinander auf Augenhöhe", erinnert sich Carsten. "Was gar nicht schön war, war die bittere Erkenntnis, dass es keine ansprechenden Katzenmöbel und Kratzbäume gab. Was wir handelsüblich vorfanden, waren ausschließlich ungetüme Fellmonster, die – aufgrund der Materialien und Klebstoffe – fürchterlich stanken, schrecklich aussahen und entsetzlich wackelten". Trotz intensiver Recherchen landete – mangels Alternativen – besagtes Fellmonster letztendlich doch in der stylischen Altbauwohnung der Hannoveraner und führte seitdem zu Irritationen und tiefer Ablehnung. "Dieser Baum zerstörte völlig unser Wohnambiente", erinnert sich Anja verzweifelt. Doch Probleme sind dazu da, gelöst zu werden. Lediglich eine Bemerkung, nur fünf Wörter von ihr reichten aus eine neue Ära im Katzen-Interior-Markt in Gang zu setzen: "Wir sollten moderne Kratzbäume herstellen!"

Cooles Duo

Besser könnte das Zusammenspiel zweier Talente nicht sein. Anja, kreatives Multitalent und Carsten, Meister des Designs und der Strategie. Schönes kreativ in Szene zu setzen und die Fähigkeit alle Kundenwünsche vorherzusehen, gehört zur DNA der ehemaligen Touristik-Managerin. Modernes Design, Gestaltung und Unternehmensstrategie wiederum prägen Carstens genetischen Fußabdruck des ehemaligen Managers und Produktdesigners. Anja musste Carsten erst von ihrer Idee überzeugen, denn seine Begeisterung hielt sich in Grenzen und zu dieser Zeit entwarf er gerade eine eigene Möbelkollektion im Hochwertbereich, die bis heute auf Eis gelegt wurde. Es entstehen die ersten Katzenbaum-Skizzen, ein heimischer Tischler wurde mit einem Prototypenbau beauftragt und zum kurz darauffolgenden Weihnachtsfest gab es zur Bescherung das schönste Geschenk schlechthin: den ersten stylecats-Kratzbaum. Ein Hingucker mit 'Aha-Effekt'.

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Hermann Hesses berühmtes Zitat "und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne", beflügelte die beiden Pioniere so sehr, dass ein Businessplan erstellt, Produktlinien entworfen und Produktionspartner gesucht wurden. Kernkompetenzen wurde erarbeitet, Zielgruppen definiert und ein Onlineshop aufgebaut. Dem eigenen ethischen Anspruch geschuldet, war beiden Unternehmern von Anfang an klar, dass die Katzenmöbel vollstufig in Deutschland produziert werden. Ein glamouröses Büro war Wunschdenken, operiert wurde mit einem sechs Jahre alten Notebook vom heimischen Wohnzimmer. Als neue Produkttester fungierten mehrere samtpfötige 'Probanden'. Ob Mitarbeiterkatze Cindy, die drei Kater der Fotografin, Katzen der Kunden oder die eigenen Stubentiger: Alle leisteten einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung und Perfektion. Carstens Designanspruch war ein ästhetischer Look, der sich zurücknimmt und nicht zu speziell ist. Außerdem sollte bei hoher Produktqualität und komplizierten Herstellverfahren in Deutschland ein gutes Preis-Leistungsverhältnis realisiert werden – eine echte Herausforderung. Das Bestreben war auch immer, dass Kunden eine größere Sortiments-Bandbreite vorfinden – so wurde gleich mit fünf verschiedenen Produktgruppen begonnen, die permanent ausgebaut wurden. Und bis heute alles ohne Fremdkapital.

Made in Germany

Mittlerweile sind die beiden Niedersachsen nicht nur glückliche Eltern eines Sohnes, sondern auch europaweit erfolgreich tätig. Neben dem Haupt-Manufakturstandort Hannover existieren Produktionsstätten in Lüneburg, Stuttgart, Hamburg und Mönchengladbach. Für ihre Katzenmöbel, die zeitgleich als Objektkunst fungieren, sind sie mit dem Plus X Award Gütesiegel sowie mit dem Zertifikat 'Das beste Produkt des Jahres' ausgezeichnet worden. Ferner liefen Nominierungen für den German Design Award und aktuell für den German Brand Award 2018. "Wir wachsen knackig", berichtet Carsten. "Die Expansion freut uns sehr, heißt aber auch, weiterhin an unserer Kernkompetenz Qualität und Service festzuhalten. Unsere Produkte werden kontinuierlich weiterentwickelt; es ist ein steter Prozess. Auch wollen wir immer nah am Kunden sein. Als Online-Fachhändler sind wir per Telefon oder Mail in regem Kontakt mit unseren Kunden. Der persönliche Kontakt ist das Herzstück unseres Unternehmens und daher immens wichtig".

Persönlicher Service mit Herzblut und Leidenschaft

Es gibt Konsumenten, die bewusst das persönliche Gespräch suchen und nicht die Variante des Onlineshops wählen, um Produkte zu bestellen. An diesem, sehr menschelnden Service, möchten die beiden Geschäftsführer mit Herzblut und Leidenschaft festhalten: "Die Kommunikation mit den Kunden macht uns viel Freude und ist oft der Impulsgeber für neue Produkte". So gibt es keine Fragen, die die stylecats-Experten mit ihrem Team nicht beantworten können. Individuell gehen sie auf die unterschiedlichsten Kundenwünsche ein, um gemeinsam nach Lösungen zu suchen. So haben beispielsweise große Katzen wie Maine Coons oder Rag Dolls andere Ansprüche als 'Seniorenkatzen', die alt und arthritisch sind. Auch der hilfesuchenden Kundin mit einer einbeinigen Katze konnte ein entsprechender Kratzbaum geliefert werden.

Die Katze ist das Haustier Nummer eins

Heute verkauft die Manufaktur mehrere Hundert Kratzbäume mit Zubehör pro Monat. Dem demografischen Wandel und steigenden Singlehaushalten geschuldet, mit steigender Tendenz. "Rund 13 Millionen Katzen leben derzeit in Deutschland. Der 'Stubentiger' ist somit das Haustier Nummer eins", berichten die Unternehmer. "Je digitaler und individualisierter unsere Gesellschaft wird, umso mehr besteht bei den Menschen der Wunsch nach einem Haustier, um ihre Bedürfnisse hinsichtlich sozialer Verbundenheit zu befriedigen". In diesem Zusammenhang räumen die stylecats-Experten auch mit dem Klischee auf, dass nur Frauen katzenaffin sind. "Immer mehr Männer outen sich als Katzenliebhaber: Wir haben 52 Prozent männliche Kunden".

Stylecats expandiert europaweit

Flächendeckend werden die Manufaktur-Produkte nicht nur innerhalb Deutschlands ausgeliefert, sondern europaweit. Die Kommunikation ist daher – neben Deutsch – auch auf Englisch und Französisch möglich. Aufgrund der steigenden Kunden-Nachfrage ist ein Höchstmaß an Flexibilität in der Planung und Maßanfertigung gefordert. Michael, der hauseigene Tischler, produziert mit seinem Team die Kratzbäume mit viel Zeit, Geduld und Liebe – ohne Michaels vielseitiger Unterstützung gäbe es stylecats in dieser Bandbreite nicht. Da es kein Produkt von der Stange ist, kann die Herstellung eines Kratzbaumes samt Verpackung mitunter bis zu sechs Stunden dauern. Die manufaktürliche Handarbeit mit den zertifizierten Materialien wie Schurwolle, Merinowolle, Bergschafwolle, Sisal, Fichten-, Kiefern-, Douglasienholz oder Eichenholz ist extrem aufwändig. Die Textilien werden zudem Zehntel-Millimeter genau gestanzt und in ausgefräste Korpusteile flächenbündig eingelassen. Diese wiederum sind austauschbar, damit im Bedarfsfalle nur die Textil-Verschleißteile ausgetauscht werden müssen. "Unsere Kunden wissen diese handwerkliche Arbeit sehr zu schätzen", berichten die Thylmänner.

stylecats: Eröffnung des ersten Flagship-Stores

Mit Blick in die Zukunft verfolgt das hannoversche Unternehmerpaar das sportliche Ziel, kurzfristig den skandinavischen Markt zu erobern und langfristig europäischer Marktführer für modernes Katzenzubehör zu werden. "Unsere Kreativität, gepaart mit stetem Perspektivwechsel und ausgeprägter Kunden-Empathie wird definitiv unser Wettbewerbsvorteil sein", berichten Anja Staege-Thylmann und Carsten Thylmann.

Nun: Der nächste Meilenstein in der stylecats-Geschichte ist schon gesetzt: Die Eröffnung des ersten Flagship-Stores in der niedersächsischen Landeshauptstadt steht unmittelbar bevor. Fazit: Coosi, Groovie, Shelly und Filu sind erwachsen geworden. Es bleibt also spannend, wie sich die Manufakturfamilie weiterentwickelt.

Fotos: stylecats

www.stylecats.de