HIPBURN - MAGAZIN FÜR SCHÖNE DINGE                
Home   Schöne Dinge   Mode & Beauty   Essen & Trinken   Reisen   Unterhaltung   Wohnen   Menschen   

  • Veröffentlicht unter Schöne Dinge
Sonnenlicht durchflutet das Atelier der Düsseldorfer Künstlerin Sonja Kalb. Jazzmusik und soulige Klänge erfüllen die "Mal"- Werkstatt und verbreiten eine entspannte und heitere Atmosphäre. "Musik inspiriert und entspannt mich gleichzeitig", verrät die attraktive Malerin. "Je nach Stimmung laufen im Hintergrund die Klänge von Schuberts Ave Maria, Puccini oder Verdi – aber auch Adele oder Simply Red. Manchmal bevorzuge ich allerdings die absolute Stille, insbesondere wenn ich nachts arbeite". Bild: DREAM 2015, Mischtechnik auf Leinwand, 120 x 160 cm

Ihr Talent wurde als Schülerin entdeckt

Bereits als Jugendliche faszinierte sie das Kunsthandwerk. Die Begabung, sich kreativ auszudrücken, hat sie von ihrer Großmutter mütterlicherseits geerbt. Eine Gymnasiallehrerin – selbst Künstlerin – entdeckte das Talent der Schülerin und führte sie an das Malen mit Ölfarben heran. Die Möglichkeiten und die Farbbrillanz begeisterten sie. Das Ergebnis ließ nicht lange auf sich warten. Bei einem Schulwettbewerb gewann sie den ersten Preis. "Rückwirkend betrachtet war dies der Beginn meiner Kunstkarriere und jetzigen Profession", erinnert sich die Wahlrheinländerin. "Ein Interessent hat mir dieses Bild sogar abgekauft". Bild: PINK CLOUD 2014, Mischtechnik auf Leinwand, 120 x 160 cm

Studium, Vertrieb und Management

Der Berufung folgend studierte Kalb Textil, Mode sowie Flächendesign und absolvierte somit eine umfassende künstlerische Ausbildung. "Alles von der Pike auf gelernt", so die diplomierte Textil-Ingenieurin. Ihren Eltern ist sie heute dankbar, dass sie sich nach dem Studium nicht sofort ins freiberufliche Künstlerleben gestürzt hat. Durch Tätigkeiten in Vertrieb und Management verschiedener renommierter Luxusmarken konnte sie sich für die spätere Selbstständigkeit wichtige Ressourcen erarbeiten: Selbstbewusstes Auftreten, Kommunikationsfähigkeit, zielorientiertes Handeln und Mut. "In meinem Beruf habe ich gelernt, auf Menschen aktiv zuzugehen, Verhandlungen zu führen und zu akquirieren. Das ist heute eindeutig von Vorteil". Bild: BOATS 2014, Mischtechnik auf Leinwand, 90 x 120 cm

Den Traum verwirklicht

"Wege entstehen dadurch, dass man sie geht", so ein Zitat von Franz Kafka. 2008 erfüllte sich Kalb den tiefen Wunsch, ihre Passion ganz und gar zu leben und ihren Weg zu gehen. "Ich habe endlich meinen Traum verwirklicht", erinnert sie sich. Der Malerei, die neben ihrer Managementtätigkeit zwar immer präsent war, aber eher nebenher lief, wollte sie sich nun ganz und ausschließlich widmen. "Wenn nicht jetzt, wann dann", so ihre innere Stimme. "Ich bin glücklich, dass ich nun die Zeit habe, mich voll und ganz meiner Berufung hinzugeben".

Nationale und internationale Ausstellungen sowie Kunstmessen

Seit 16 Jahren arbeitet die Krefelder Galerie Heidefeld und Partner mit Kalb zusammen. Mit Hilfe der Gallery M in Wien nahm sie zum ersten Mal an einer Kunstmesse im belgischen Gent teil. Inzwischen wird sie auch von der Galerie Kellermann in Düsseldorf seit vergangenem Jahr vertreten und kann auf viele nationale und internationale Austellungen und Kunstmessen zurückblicken.

Inspiration, innere Bilder, Farbräume und Flächen

Inspirieren lässt sich die Malerin beispielsweise auf ihren zahlreichen Reisen. "Berufsbedingt habe ich schon ganz Europa bereist und viel von der Welt gesehen. Ich liebe fremde Länder, lerne gerne Menschen kennen und bewundere die Andersartigkeit. Fasziniert bin ich von der Schönheit der Natur und den unterschiedlichen Lichtverhältnissen im jeweiligen Land. Das skandinavische Licht ist beispielsweise völlig anders als das afrikanische", schwärmt sie. "Ich fotografiere sehr viel, um meine Eindrücke festzuhalten. Diese Fotos dienen mir später als Grundlage, meine inneren Bilder abzurufen und sie, reduziert auf Farbräume und Flächen, auf die Leinwand zu bringen". Dafür verwendet sie unter anderem Acrylfarben, Pigmente und Ölkreiden, um außergewöhnliche Farbkompositionen zu kreieren. "Noch mehr bedeutet mir – damals wie heute – die Nachhaltigkeit. Alles im Leben ist vergänglich, mit meinen Bildern kann ich etwas ganz Persönliches schaffen, das Bestand hat". Die Motivation für ihre Arbeit erklärt Sonja Kalb so: "Die schönsten Auszeichnungen spiegeln sich in den Augen und den Worten meiner Käufer wider".

Die Lofoten: Eine überwältigende Farbigkeit

Begeistert berichtet sie von der Magie des Lichts auf den Lofoten. 150 Kilometer nördlich des Polarkreises gelegen vermittelt die Landschaft dennoch das Gefühl, in der Karibik zu sein. Traumhaft weiße Sandstrände und glasklares Wasser lassen vergessen, dass es das Thermometer selbst im Hochsommer nur auf sechs Grad Celsius schafft. Saftig-grüne Wiesen wiederum wecken Erinnerungen an Schottland und tauchen die Inselgruppe in das intensive 'Lofotengrün'. "Eine überwältigende Farbigkeit", schwärmt Sonja Kalb. Ihre Eindrücke spiegeln sich eindrucksvoll in ihrer Werkreihe 'lofoten' wider. Bild: LOFOTEN 2014, Mischtechnik auf Leinwand, 90 x 120 cm

Energiegeladene Bilder

Die Bilder werden zwar von dominanter Farbigkeit beherrscht, ein Streben nach Macht und Überlegenheit liegen Kalb jedoch völlig fern. Vielmehr sind ihr Harmonie, Miteinander, Gleichklang und Individualität wichtig. "Ich empfinde meine Bilder als energiegeladen und ausgeglichen. Ein gutes Bild macht unter anderem die Technik und die Komposition aus. Deshalb spüre ich – trotz Farbintensität – keine Dominanz", stellt Sonja Kalb selbstbewusst fest. Bild: LANDSCAPE 2015, Mischtechnik auf Leinwand, 70 x 70 cm

Ein Bild entsteht zunächst im Kopf

Dass Kreative keinem gewöhnlichen Acht-Stunden-Tag nachgehen, ist allgemein bekannt. Doch wie arbeiten sie? Wann fängt das bildnerische Gestalten an? Welche Impulse sind notwendig, um ein Bild entstehen zu lassen? Bevor Sonja Kalb an die Leinwand tritt, setzt sie sich intensiv mit dem Bild auseinander. "Es entsteht zunächst im Kopf", erklärt sie. Die eigene Fotografie kann als Ideenlieferant dienen. Anschließend wird auf das Wesentliche wie Farbe und Form reduziert, auf alles Gegenständliche verzichtet. Es werden mehrere Farbschichten überlagert, Flächen übermalt, damit Farbräume entstehen. Meist steht sie bis zu 16 Stunden vor der Leinwand, bis das Grundgerüst steht. Der Schaffensprozess lässt sie oft nur ein paar Stunden schlafen, bevor es weitergeht. Dies erklärt ihre Hingabe und Zuneigung zur Kunst. "Ich liebe das Malen, ich male ausdauernd und mit Leidenschaft", erklärt sie. "Doch manchmal kämpfe ich mit der Leinwand. Wenn das Bild nicht 'rund' und in sich harmonisch ist, kostet dieser innere Konflikt viel Energie". In diesen Situationen nimmt sie sich gerne eine kleine Auszeit. Ein Spaziergang am Rhein verhilft der zeitgenössischen Malerin, Abstand zu gewinnen um danach das Bild neutraler betrachten zu können.

Rom und der unerfüllte Wunsch

Nach einer intensiven Malphase ist es für sie Zeit, ihren Akku aufzuladen. Zeit für Spaziergänge, Ausstellungsbesuche oder auch mal für einen Städtetrip. Nach ihrer Lieblingsstadt gefragt, sagt sie mit leuchtenden Augen: "Ich liebe Rom. Rom ist eine faszinierende, sehr lebendige Stadt, die alt und neu vereint. Immer wenn ich in der ewigen Stadt mit den vielen kleinen verwunschenen Gassen bin, habe ich das Gefühl, zu Hause anzukommen". Ein großer Wunsch von ihr wird leider unerfüllt bleiben. Zu gerne hätte sie Pablo Picasso gefragt, wie er es so mühelos geschafft hat, verschiedene Stilepochen zu durchleben und dabei immer eine stilsichere, unverkennbare Handschrift zu haben. "Mich begeistert, dass er trotz steter Veränderung immer authentisch und er selbst geblieben ist. Schade, dass ich keine Antwort mehr darauf bekomme, wie er das umgesetzt hat".

Interview mit der Künstlerin

In ihrem hellen und sonnendurchfluteten Atelier treffe ich die charismatische Künstlerin, die ihre familiären Wurzeln in Stuttgart hat, um mehr von dieser interessanten Frau zu erfahren. Es duftet nach frischer Farbe. Entspannt nimmt sich Sonja Kalb bei einer Tasse Kaffee Zeit für das Interview. Vor ihr liegt ein gerade vollendetes Bild, für das sie einen Namen sucht. Bild: MOTION 2016, Mischtechnik auf Leinwand, 100 x 100 cm

Hipburn Frau Kalb, Sie haben früher gegenständlich gemalt und sind zum Abstrakten gewechselt – warum?

Sonja Kalb Das ist ein normaler künstlerischer Prozess, wie ihn viele Künstler des 20. und 21. Jahrhunderts durchlebt haben. Der Kubismus stand Pate für meine Collagen und nach weiterer Reduktion auf das Wesentliche bin ich zur Abstraktion gekommen.

Hipburn Wie viel Musik steckt in Ihren Bildern?

Sonja Kalb Hier möchte ich Wassily Kandinsky zitieren: "Ein Bild muss klingen und von einem inneren Glühen durchtränkt sein". Dieses Zitat entspricht meinem Credo. Dass Farben und Formen Klang ergeben, hat schon Kandinsky gespürt und kommuniziert. Meine Bilder haben viel Energie, Dynamik und Schwingungen.

Hipburn Welche Zielgruppe bzw. welche Kaufinteressierten sprechen Sie an?

Sonja Kalb Menschen, die einen Sinn für Schönes haben und Kraft aus meinen Bildern schöpfen. Meine Klientel kommt aus den Branchen Medizin, Maschinenbau, Immobilien, rechtsberatende Berufe, Bankwesen. Zudem sind es private Kunstinteressenten. Regelmäßig bekomme ich das Feedback, dass die Gemälde das Betriebsklima positiv beeinflussen und die Kreativität der Mitarbeiter spürbar steigern. Es ist enorm, was meine energiegeladenen Bilder bewirken. Meine Kunstwerke sind in Privat- und Firmensammlungen sowie im öffentlichen Raum zu finden.

Hipburn Wann ist ein Bild für Sie fertig?

Sonja Kalb Wenn die Komposition stimmt, wenn Kopf und Bauch Übereinstimmung signalisieren. Manchmal reichen dann einfach ein Strich oder ein Farbtupfer als finaler Punkt. Bild: DAY AND NIGHT 2015, Mischtechnik auf Leinwand, 120 x 180 cm

Hipburn Wenn Sie heute vor jungen Künstlern eine Rede halten sollten, welche Botschaft würden Sie ihnen mit auf den Weg geben?

Sonja Kalb Das Handwerk und die Kreativität alleine reichen nicht. Es ist wichtig, sich zu präsentieren und viel Zeit in Eigen-PR zu investieren. Da es heute mehr Künstler als Galeristen gibt, muss der Maler das Selbstmarketing intensivieren und professionalisieren. Eine eigene Webseite und eine regelmäßige Präsenz in den sozialen Netzwerken sollten zum Selbstverständnis gehören.

Hipburn Wenn Sie gerade mal nicht im Atelier sind: Wie entspannen Sie? Was erfüllt Sie mit Freude?

Sonja Kalb Ein wunderbares mediterranes Essen, gute Gespräche mit Freunden, eine schöne Ausstellung, ein guter Film, Sport oder eine Reise ans Meer. Ich liebe die Farben des Himmels und des Wassers. Der Blick aufs Meer hat eine meditative Wirkung auf mich.

Hipburn Womit würden Sie gerne experimentieren?

Sonja Kalb Ich experimentiere ständig, um mich weiterzuentwickeln. Jedes Bild ist gleichzeitig ein Experiment und eine Herausforderung. Da ich eine Perfektionistin bin, gibt es beispielsweise unzählige Bilder, die nie das Licht der Öffentlichkeit gesehen haben.

Hipburn Welche Themen bewegen Sie?

Sonja Kalb Krisen, Umweltverschmutzung und Unruhen in der Welt und die sich daraus ergebenden Schicksale. Da ich aber ein positiver Mensch bin, wandele ich diese Geschehnisse auf meine Art ins Positive: Ich kommuniziere über meine Bilder.

Hipburn Welche zeitgenössischen KünstlerInnen begeistern Sie?

Sonja Kalb Christian Awe mit seinen Sprühlack Bildern, Nina Nolte mit ihren fast fotorealistischen Bildern und einige andere.

Hipburn Was bringt die Zukunft an neuen Projekten?

Sonja Kalb Ich habe einige interessante Projekte für die Zukunft angestoßen. Aber ich rede erst darüber, wenn es soweit ist. Lassen Sie sich überraschen! Die Künstlerin Sonja Kalb "Sie sind Seherlebnisse, die farbintensiven Malereien von Sonja Kalb, die auf der Leinwand einen unmittelbaren Sog entwickeln und den Betrachter in die Bildtiefe hineinziehen und dort sämtliche Sinne aktivieren" (Stefanie Lucci).

Fotos: Michaela Heckers, Krefeld

Aktuell ist Sonja Kalbs neuester Katalog 'Emotion' erschienen. Mehr über die Arbeiten der Künstlerin finden Interessierte unter www.sonjakalb.com