HIPBURN - MAGAZIN FÜR SCHÖNE DINGE                
Home   Schöne Dinge   Mode & Beauty   Essen & Trinken   Reisen   Unterhaltung   Wohnen   Menschen   

  • Veröffentlicht unter Mode & Beauty
Ein Friseurleben voller Liebe und Leidenschaft: Stephan Krause
"Ich liebe Menschen, ich liebe Haare, ich liebe Schönheit", erzählt er begeistert und das Strahlen in seinen Augen untermauert diese besondere Liebeserklärung. Er hat das Glück, sich dieser Leidenschaft täglich hingeben zu können: Stephan Krause. Mit Leib und Seele ist der Hannoveraner Friseur. Bodenständig und 'hannöversch' zurückgenommen legt er Wert darauf, als Friseur und Handwerker wahrgenommen zu werden. Nicht als Hair-Stylist oder im Rahmen einer anderen anglizistischen Wortschöpfung.

Magische Zahlen des Lebens

Die Zahlen '35' und '53' spielen für ihn in diesem Jahr eine besondere, ja sogar magische Rolle und sind der Anlass, den kommenden Monaten einen festlichen und feierlichen Anstrich zu geben. Denn: 53 Lebensjahre treffen auf 35 Berufsjahre. In mehr als drei Jahrzehnten hat der sympathische Haarkünstler unzähligen Menschen den 'Kopf gewaschen' und dabei lustiges, trauriges, aufregendes oder geheimnisvolles erfahren. Da sich sein Salon in unmittelbarer Nähe des niedersächsischen Landtags befindet, hat er zudem die haarigen Angelegenheiten zahlreicher bekannter Politiker gelöst. So gut sogar, dass er sich auf dem gesellschaftlichen Parkett der internationalen Politik wiedergefunden hat.

Frau Ella: Eine besondere Liebe

Und dann gibt es da noch die besondere Liebe zu einer 'Frau', die ihm beim Aufwachen bereits in die Augen schaut, ihn zum Morgenspaziergang begleitet und Gesellschafterin im Salon ist: Seine Labradoodle-Hundedame 'Frau Ella'. Wer ist dieser charismatische Mann aus Hannover? Hipburn fragt nach. Wir treffen uns mit Stephan Krause in seinem Geschäft zu einem Interview. Zu unseren Füßen: Frau Ella.

Hipburn Herr Krause, 2018 ist ein besonderes Jahr für Sie. 53 Lebensjahre treffen auf 35 Friseurjahre. Feiern Sie dieses Jubiläum und zugleich auch schöne Zahlenspiel?

Stephan Krause Dieses Jahr ist wirklich gespickt mit zwei wunderbaren Ereignissen. Ich darf mein 53. Lebensjahr feiern! Zum Glück habe ich kein Problem mit meinem Alter. Zudem bin ich bereits 35 Jahre in meinem geliebten Beruf tätig, in dem ich noch heute jeden Tag genieße und engagiert dabei bin. Wenn es die Zeit erlaubt, ist das ein 'hairlicher Grund', die '53-35' zu feiern, finde ich.

Sohn einer traditionsreichen Friseursfamilie

Hipburn Was hat Sie inspiriert, Friseur zu werden?

Stephan Krause Mein Großvater war Friseurobermeister und so lange ich denken kann, habe ich Puppen und später dann Freundinnen, die nicht schnell genug fliehen konnten, den 'Schopf' verdreht.

Hipburn Wo sind Sie aufgewachsen und haben Ihre Ausbildung gemacht?

Stephan Krause Ich bin in Hannover geboren und habe meine Lehre im Traditionsunternehmen 'Roggendorf' in der Luisenstraße durchlaufen, welchem ich später auch als Mitinhaber angehört habe.

Hipburn Welche beruflichen Etappen haben Sie durchlaufen?

Stephan Krause Nach meiner Ausbildung habe ich Hannover für zwei Jahre verlassen, bin in den Norden nach Sylt gezogen und danach diametral in den Süden nach München. Mit meinen Nord-Süd-Erfahrungen bin ich nach Niedersachsen zurückgekehrt, habe meinen alten hannoverschen Lehrbetrieb gekauft und mich das erste Mal – gemeinsam mit Geschäftspartnern - selbstständig gemacht. Vor 14 Jahren hatte ich den großen Wunsch, auf eigenen Unternehmerfüßen zu stehen. Aus der damaligen Gesellschaft habe ich mich daher gelöst und meinen Salon in der schönen Altstadt eröffnet. Da die Nachfrage im hannoverschen Umfeld nach guten Friseuren spürbar war, haben mein damaliger Lebenspartner und ich vor acht Jahren in Pattensen ein zweites Geschäft an den Start gebracht.

Exzellente Handwerksleistungen gibt es nicht zum Discounterpreis

Hipburn Wir blicken 35 Jahre zurück. Was hat sich in dieser Zeit wesentlich verändert?

Stephan Krause Damals gab es viel klassisches Handwerk, gepaart mit englischem Einfluss nach Vidal Sassoon. Heute sind die Techniken fließender. Es gibt mehr technisches Equipment und beeindruckende Innovationen, tolle Farbtechniken und viele verrückte neue Ideen von großen Künstlerkollegen. Die Kundinnen von heute sind durch Modemagazine, Instagram und Pinterest wesentlich informierter und sehen viel schneller neue Trends. Leider hat sich antizyklisch zu dieser Entwicklung die Bereitschaft verringert, gute Handwerksleistung auch bezahlen zu wollen. Wirklich gute Friseurprodukte sind teuer. Unser Können und unsere Dienstleistung muss auch entsprechend honoriert werden.

Hipburn Was bedeutet für Sie Stil, Ästhetik und Eleganz?

Stephan Krause Ich mag Harmonien und Einklänge, gerne aber auch Brüche mit Stil, die zur Person und zu ihrem Umfeld passen.

Das schönste Lob: Ein strahlendes Gesicht

Hipburn Was ist das Schönste an Ihrem Beruf?

Stephan Krause Das Strahlen im Gesicht einer zufriedenen Kundin, den Spaß am Wandel und den Zauber, den der Friseurberuf auslösen kann. Ferner mag ich den engen Kundenkontakt.

Hipburn Die Kunden erwarten von Ihnen immer Esprit, gute Laune und interessante Unterhaltungen. Wie aber managen Sie ihren Arbeitstag, wenn Sie einfach mal keinen guten Tag haben?

Stephan Krause Auch nach 35 Jahren gehe ich nach wie vor gerne in meine Geschäfte und ich liebe meinen Beruf wie am ersten Tag! Sicherlich ist es manchmal in der Hetze der Zeit schwer, Stand zu halten, aber der Kunde darf von mir immer professionelle Leistung erwarten. Dienstleistung ist eine wunderbare Sache und ein großer Anspruch an mich selbst. Mit einem Unterschied: Ich bin nicht 'zu Diensten'.

Friseur, Lebensberater und Psychologe

Hipburn Sie sind nicht nur Friseur, sondern auch Lebensberater und Psychologe, da sie unzählig viele Lebensgeschichten erfahren. Wie gehen Sie damit um?

Stephan Krause Viele Kundinnen und Kunden begleiten mich schon vom ersten Tag meines beruflichen Daseins. In dieser Zeit haben wir eine Menge voneinander erfahren. Schöne und weniger schöne Dinge. Diese trage ich in meinem Herzen und ich finde, dort sollen sie auch bleiben!

Treue Kundin: Doris Schröder-Köpf

Hipburn Doris Schröder-Kopf, Noch-Ehefrau unseres Alt-Kanzlers Gerhard Schröder und eine langjährige treue Kundin von Ihnen hat letztens einen liebevollen, öffentlichen Kommentar über Sie gepostet: "Ich bedanke mich für 20 Jahre Verständnis und Terminprobleme, Nachsicht, wenn ich mal wieder selber zur Schere gegriffen habe und Rat in allen Hundefragen und Lebenslagen".

Stephan Krause Ja, ich habe es gelesen und es hat mich tief berührt. Das zeigt mir, dass ich – beruflich und menschlich – alles richtig gemacht habe.

Hipburn Jeder Friseur hat eine eigene 'Handschrift'. Wie sieht Ihre aus?

Stephan Krause Ich hoffe sehr, dass meine Handschrift erkennbar ist. Bei vielen Kollegen kann ich sehr wohl die 'Signatur unter dem Bild' erkennen. Mein Stil zeichnet sich dadurch aus, dass meinen Kundinnen eher blond als schwarzhaarig sind. Sie haben eher Wellen als Locken, kurze bis lange Haare – aber nie Hochsteckfrisuren. Ich versuche, Typ, Haarstruktur, Beruf und Alter unter eine ganzheitliche Frisur zu bekommen. Mein Bauch ist mir dabei intuitiv immer eine große Hilfe, denn er sagt mir sofort, welche Farbe und Frisur typgerecht zum Kunden passt.

"Ich weiß sofort, welche Frisur zum Kunden passt"

Hipburn Was sind Ihre persönlich liebsten Haarschnitte und Frisuren?

Stephan Krause Ich liebe Bobs. Sie geben dem Gesicht – vergleichbar mit einem Bild - einen wunderschönen Rahmen. Sie schmeicheln dem Gesicht ungemein. Es gibt mehr als 1000 Varianten. Blonde Bobs sind mein absoluter Favorit!

Hipburn Was ist Ihr Schlüssel zum Erfolg?

Stephan Krause Meine Kundinnen schätzen, dass ich ständig auf der Suche nach Neuem bin und neue Trends aufspüre, an denen wir dann 'gemeinsam nippen können'.

Wunsch: Ein Treffen mit Hollywood-Stylist Andy Lecompte

Hipburn Welche Persönlichkeit aus der Friseurbranche würden Sie gerne treffen?

Stephan Krause Andy Lecompte, den Friseur von Heidi Klum in West-Hollywood.

Hipburn Bei welchem Promi würden Sie fiktiv gerne eine Typ- bzw. Haarveränderung durchführen?

Stephan Krause Helge Schneider sieht gruselig aus!

Hipburn Was war oder ist die größte Herausforderung der Selbstständigkeit?

Stephan Krause Es ist nicht immer leicht, alle Höhen und Tiefen zu meistern. Auch ich habe schon gehörig daneben gegriffen, aber immer versucht, dass es mein Umfeld nicht allzu stark bemerkt. Zweimal schon haben Erschöpfungen an der Tür geklopft und zwei Hörstürze durfte ich auch miterleben. Zum Glück hat sich wieder alles zum Guten gewendet.

Üben, üben, üben! Nur Disziplin und Fleiß führen zum Erfolg

Hipburn Was ist Ihr Ratschlag für den Friseurnachwuchs?

Stephan Krause Ich kann nur jedem Friseurlehrling an die Hand geben: Üben, üben, üben! Das klassische Handwerk wird oft verpönt. Aber wenn ich mit der Schere Haare schneiden kann, gelingt es mit dem Rasiermesser auch.

Hipburn Wohin entwickelt sich momentan der Trend in der Friseurbranche?

Stephan Krause Klar erkennbar ist, dass die Kunden wieder mehr Wert auf Qualität und exklusive Produkte legen.

Hipburn Thema Mindestlohn. Welche Position vertreten Sie dazu? Stephan Krause Es kann nicht sein, dass eine Friseurin für 8,84 Euro in der Stunde arbeiten soll, eine Reinigungskraft im Haushalt aber unversteuert 15 Euro erhält.

Damen versus Herren

Hipburn Warum sind Damenhaarschnitte teurer als Herrenhaarschnitte?

Stephan Krause Eine immer wieder heiß diskutierte Frage! Dazu sage ich nur: Schon mal auf die Uhr geschaut? Die Arbeitszeit ist der entscheidende Faktor. In der Tat dauert der Haarschnitt bei einer Frau oft länger. Ein Bob ist eben komplizierter zu schneiden als ein einfacher Herrenhaarschnitt. By the way: Auf Trockenhaarschnitte lasse ich mich nicht ein. Das ist Discounterware. Dafür habe ich nicht Zeit investiert und meinen Meister gemacht.

Hipburn Wie groß ist die Nachfrage hinsichtlich Ausbildung?

Stephan Krause Durchwachsen. Die wenigsten jungen Menschen möchten heute einen Beruf erlernen. Studieren ist das Zauberwort. Zudem macht man sich im Friseurhandwerk die Hände schmutzig, den Rücken krumm und am Anfang fegt man Haare. Wirklich Geld verdient man nur durch Leistung und konsequentes Durchhalten. In der Generation Z ist das Gen 'Durchhalten' aber nicht mehr vorhanden!

Soziale Netzwerke: Geniale Inspirations- und Informationsquellen

Hipburn Welchen Stellenwert hat Marketing und PR für Sie? Welche Rolle spielen in Ihrem Job die sozialen Netzwerke?

Stephan Krause Die neuen Medien haben in meinem Beruf einen großen Stellenwert erlangt. Es sind unter anderem auch wichtige Kanäle zur Neukundengewinnung geworden. Anzeigen in Tageszeitungen sind mittlerweile old school' und außerdem gar nicht mehr bezahlbar. Heutzutage ist es wichtig, neben einer attraktiven Webseite Kunden und potenzielle Kunden über Inbound-Marketing zu erreichen. Zum Beispiel mit regelmäßigen Infos über 'News' aus dem Salon. Nur so wird beispielsweise die Generation Z überhaupt auf mich aufmerksam. Ein Friseur, der heute in den sozialen Netzwerken nicht mitzieht, hat verloren.

High Society und Ost-West-Connection

Hipburn Was waren Ihre lustigsten oder eindrucksvollsten Erlebnisse?

Stephan Krause Als sich eine 'Frau Hirsch' zum Haarewaschen anmeldet und sich beim Betreten des Salons als Südtirols Grande Dame der High-Society entpuppt. Spektakulär gekleidet und in weißen Nerz gehüllt saß die Society-Lady Renate Hirsch-Giacomuzzi vor mir. Eindrucksvoll war auf jeden Fall ein gemeinsames Abendessen mit George Bush senior und Wladimir Putin!

Hipburn Und was waren die traurigsten Erlebnisse?

Stephan Krause Traurig ist immer, wenn ich eine Kundin aus unerklärlichen Gründen verliere. Oder wenn ich Kundinnen dreimal 'durch ihren Kahlkopf begleitet habe' und sie ihren eigenen Kampf für immer verloren haben.

Hipburn Welche Promis hatten oder haben Sie als Kunden?

Stephan Krause Ach, das ist meine Lieblingsfrage! Doris Schröder-Köpf hat sich unlängst selbst als langjährige Kundin geoutet. Seit mehr als zwei Jahrzehnten kennen und schätzen wir uns. Die wohl bekannteste Frisur war mal für Barbara Bush. Aber by the way: Ich bin nicht promigeil. Viel wichtiger finde ich – und dafür setze ich mich engagiert ein – dass obdachlose Kinder und Jugendliche im Gegensatz zu ihrer traurigen Welt die Haare schön haben.

Auch der Salon braucht einen neuen Style

Hipburn Welche beruflichen Projekte stehen an?

Stephan Krause Seit längerer Zeit feile ich an Ideen, die vielleicht in diesem Frühjahr realisiert werden. Ferner möchte ich vor dem Geschäft eine Party veranstalten, um mit dem Erlös ein soziales Projekt zu unterstützen. Zum 15-jährigen Bestehens meines Salons in der hannoverschen Altstadt habe ich den Wunsch, das Geschäft im neuen Gewand erscheinen zu lassen. Verbunden mit der Vision, die Räume um rund 15 Quadramtmeter zu vergrößern. Dann könnte ich meinen Shop ausbauen und noch die ein oder andere Idee umsetzen!

Hundherum glücklich

Hipburn Welche Rolle spielt Ihre Hündin 'Frau Ella' in Ihrem Leben?

Stephan Krause 'Frau Ella' ist unser Bindeglied im Rudel. Ihr verdanken wir viel Liebe, viel Zeit an der frischen Luft und viele neue Verbindungen in unserem Leben. Sie teilt sichtbar mit uns die schönen und weniger schönen Momente. Sie gibt uns ein Gerüst an immer wiederkehrenden Ritualen, die für ihr Hundeleben wichtig sind. So fordert sie auch uns, regelmäßig den Weg nach draußen zu finden. Der morgendliche Blick in ihre Augen ist das größte Glück für mich!

Hipburn Wie und wo tanken Sie die nötige Energie, um sich vom Salon-Alltag zu erholen?

Stephan Krause Den ersten Energieschub erlebe ich tagtäglich morgens auf der Bult beim gemeinsamen Spaziergang mit Frau Ella. Diese 30 Minuten sind die Weichensteller für den Tag. Urlaube auf Sylt und auf den Kanaren sind weitere Energiefüller. Beide Orte sind für mich ein Hotspot der Inspiration, da ich auf attraktive und stylische Menschen treffe. Und...wie wir wissen, wird Mode bekanntlich auf der Straße gemacht!

"Ich würde alles wieder so machen"

Hipburn Wir drehen das Rad nochmal 35 Jahre zurück. Würden Sie alles wieder genauso machen? Oder gibt es Ereignisse, wo Sie – mit dem Wissen von heute - einen anderen Weg einschlagen würden?

"I did it my way"

Stephan Krause Mit meiner Altersweitsichtigkeit und der dazugehörigen Brille, die mir einen anderen Blickwinkel erlaubt, würde ich – bis auf ein paar kleine Schlenker - heute alles wieder genauso machen! Ich wollte immer Friseur mit einem kleinen Shop sein. Nie ein Stylist. Mein Handwerk und meine Berufsbezeichnung finde ich völlig ausreichend. Ich liebe Menschen, ich liebe Haare, ich liebe Schönheit. Also werde ich diesen Weg konsequent weiter gehen. Um mit Frank Sinatras Song abzuschließen: "I did it my way".

In diesem Moment erwacht Frau Ella just aus ihrem Schlaf und macht unmissverständlich darauf aufmerksam, dass sie vor die Tür gehen muss. Selbige öffnet sich gerade und eine Neukundin freut sich über eine umfassende Stil- und Farbberatung. Unüberhörbar auch der Fingerzeig des klingelnden Telefons, dass unsere Gesprächspause nunmehr beendet ist. Unzählige haarige Angelegenheiten warten darauf, gelöst zu werden. Stephan Krause gelingt dies mit Bravour. Business as usual.

Lieber Stephan Krause, vielen Dank für das Gespräch!

Fotos: Doris Schröder-Köpf, Marc Theis, Stephan Krause.

www.krause-frisuren.de