HIPBURN - MAGAZIN FÜR SCHÖNE DINGE                
Home   Schöne Dinge   Mode & Beauty   Essen & Trinken   Reisen   Unterhaltung   Wohnen   Menschen   

  • Veröffentlicht unter Mode & Beauty
O’zapft is: Wohl der bekannteste Spruch, den man automatisch mit München und dem dazugehörigen Oktoberfest verknüpft. Nur leider erinnert das ehrwürdige Oktoberfest oftmals mehr an Karneval und bunte Faschingskostüme. Dabei haben diese Verkleidungen gar nichts mit der ursprünglichen Tracht zu tun. Als Teenager sind wir nur in Jeans und T-Shirt auf die 'Wiesn' gegangen; erst in den 90er Jahren kam dann der Trend zur Tracht – anfangs mit der sogenannten Landhausmode, abgelöst von Dirndl und Lederhosn.Als gebürtige Münchnerin möchte ich diese Tradition mit meiner Kolumne hier bei 'Hipburn' gerne über die Grenzen Bayerns hinaustragen. Die Tracht hat Tradition und wird nicht nur zu Volksfesten ausgeführt, sondern ist täglich tragbar.

Tradition und Moderne: Die neue Tracht Beim Besuch der Mercedes Benz Fashion Week in Berlin im Januar 2016 war ich der Hingucker mit meinem Trachten-Gehrock der Marke 'Münchner Manufaktur', die in ihrer Kollektion unter anderem diese traumhafte Jacke in strahlendem Sonnengelb anbietet. Diese passt hervorragend zur weißen Jeans oder zu jedem anderen sommerlichen Outfit. www.muenchener-manufaktur.de Foto: Mark Huss Aber natürlich sind auch Dirndl salonfähig. Auf Hochzeiten, Events und Veranstaltungen. Frau ist in Bayern nie falsch angezogen, wenn sie in einem Dirndl erscheint. Besonders schön empfinde ich die neue Marke 'Trachtenwahnsinn', welche pastellige Oberteile mit glitzernden Schürzen kombiniert – nicht zu viel Bling bling, aber auch nicht zu wenig. www.trachtenwahnsinn.com Kleine Dirndlkunde für Nicht-Bayern

Die Schleifenbindung sagt einiges aus: Links gebunden signalisiert es 'ledig/single', rechts gebunden 'verheiratet', mittig 'Jungfrau' und am Rücken gebunden 'Witwe'.Doch mal ehrlich: Welcher Mann interessiert sich schon für die Seite der Schleife, wenn Frau in einem schönen Dirndl mit herrlichem Dekolleté vor ihm steht? Und wenn wir schon beim Dekolleté sind: Ich habe eine Schmuckdesignerin gefunden, die alle Ketten in München per Hand anfertigt und auch auf jeden einzelnen Wunsch nach Farbe oder Zusammenstellung eingehen kann – Monika Ramerseder. Von ihr habe ich eine wundervolle Kette mit Hirsch in Rosé-pink-Tönen, die man auf die unterschiedlichste Art und Weise tragen kann, da man die Teile untereinander kombinieren, kürzen und verbinden kann. www.monika-ramerseder.de Bis zum nächsten Mal sag ich "Servus aus München". Eure Sabine Emmerich Sabine Emmerich Foto: Christina Hanke

www.alpini-bayern.de