HIPBURN - MAGAZIN FÜR SCHÖNE DINGE                
Home   Schöne Dinge   Mode & Beauty   Essen & Trinken   Reisen   Unterhaltung   Wohnen   Menschen   

  • Veröffentlicht unter Essen & Trinken
Gutes Gyros zu finden ist nicht leicht. Selbermachen heißt deshalb das Zauberwort! Es wird lediglich eine Pfanne - für mehrere Personen auch zwei - benötigt und "ruck-zuck" ist diese köstliche Gericht zubereitet. Schlachtereien und Supermärkte haben häufig fertig gewürzte Mischungen mit rohem Fleisch in den Frischetheken. Darüber hinaus gibt es unzählige Rezepte, die im Internet zu finden sind. Es sollte also nicht zu schwierig sein. Leider haben die Mischungen mit rohem Fleisch oft Zwiebelringe untergemischt. Diese werden allerdings bei längerem Braten zu dunkel oder das Fleisch wird nicht knusprig genug. Zwiebeln werden aber zum Gyros - wie im Ursprungsland Griechenland - roh serviert. Viele Verbraucher haben auch eine Abneigung gegen vorgewürztes Fleisch, da über die Frische oft Zweifel bestehen. Die Rezepte in diversen Kochportalen gehen häufig von Schnitzelfleisch aus und verwenden unter anderem Chili und mehrheitlich die im Handel erhältliche "Gyros-Gewürzmischung". Üblicherweise wird Gyros nicht scharf gewürzt. Gyros aus Geflügelfleisch bewegt sich thematisch eher in Richtung Döner. Das folgende Rezept wurde in Eigenregie neu aufgebaut und soll nicht nur ein knuspriges Fleischgericht liefern, sondern auch den Gyrosgeschmack möglichst gut nachempfinden. Griechisches Urlaubsfeeling in der heimischen Küche Bei der Fleischauswahl wird pro Person mindestens ein Schweine-Nackensteak oder Nackenkotelett und eine ungeräucherte Scheibe Bauchfleisch verwendet. Ein gewisser Fettanteil ist vorteilhalt. Reines Schnitzelfleisch wird zu trocken. Auf die Gewürze kommt es an! Rezept für 2-3 Personen: 3 Scheiben Schweine-Nackensteak oder Nackenkotelett3 Scheiben frisches ungeräuchertes Bauchfleisch 3 gepresste Knoblauchzehen1 Zwiebel 1 Limette oder ½ Zitrone 4 Esslöffel Olivenöl 1 Esslöffel getrockneter Oregano 2-3 Teelöffel Paprikapulver - edelsüß - 1 Teelöffel gemahlener Kreuzkümmel Salz, gemahlener schwarzer Pfeffer Bis auf Salz und die Zwiebel wird alles vermischt Zubereitung: Vom Fleisch Knochen, Schwarte und beim Nackenfleisch zu große Fettstücke entfernen. Das Fleisch in dünne Streifen schneiden und zusammen mit Knoblauch, dem Saft der Zitrusfrucht, Olivenöl und allen Gewürzen - bis auf das Salz! - in eine Schale geben, umrühren und mindestens eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen. Das Bauchfleisch dabei besonders dünn schneiden, damit das Fett beim Braten gut auszieht. In einer großen Pfanne (beschichtete Pfannen haben sich hierbei gut ewährt) etwas Olivenöl erhitzen und die Fleischmischung anbraten. Bei einem Rezept für 4-5 Personen sollten zwei Pfannen parallel benutzt werden. Am Anfang etwas mehr Hitze einsetzen, aber später bei mittlerer Hitze langsam schön knusprig braten. Sich dabei ruhig Zeit lassen. Immer wieder wenden. Zu große Hitze verbrennt die Gewürze. Kurz vor dem Servieren kräftig salzen und noch etwas Pfeffer dazugeben. Die Zwiebel schälen, in Streifen schneiden und über das servierte Gyros verteilen. Dazu können Reis, Zaziki, Krautsalat und Pommes frites gereicht werden.Kali orexi - Guten Appetit! Wein-Empfehlung: Passend dazu wäre ein landesgemäßer Retsina. Der ist aber nicht jedermanns Sache. Alternativ-Vorschlag: Ein trockener Sauvignon Blanc, zum Beispiel "2014 Sauvignon Delle Venezie - Vigna Dogarina, Venetien". Tipp der Redaktion: Die vorgeschlagenen Weine sind im RHC-Weinkontor erhältlich.

www.rhc-weinkontor.de

Fotos: Dr. Reinhard-Holger Casselmann